ESP für Lkw

In einem mehrjährigen Forschungsprojekt hat die Unfallforschung der Versicherer (UDV) das theoretische Nutzenpotential von ESP für Lkw untersucht.

Das analysierte generische System überwacht mit Sensoren den fahrdynamischen Zustand des Fahrzeugs. Bei drohender Schleuder- oder Kippgefahr des Lkw oder des Fahrzeuggespanns greift das System durch die gezielte Abbremsung einzelner Räder bzw. Eingriff ins Motormanagement ein und stabilisiert das Fahrzeug. Dieses Elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) entspricht im Wesentlichen jenem, das heute bereits für eine Reihe neuer Lkw erhältlich ist und ab 2013 für alle neu zugelassenen Lkw innerhalb der EU verpflichtend sein wird.

Ergebnisse für das Lkw-ESP:

  • Positiv beeinflussbare Lkw-Unfälle: 5,6 %

  • Positiv beeinflussbare Getötete bei Lkw-Unfällen: 2,1 %

  • Positiv beeinflussbare Schwerverletzte bei Lkw-Unfällen: 5,1 %

  • Positiv beeinflussbare Leichtverletzte bei Lkw-Unfällen: 5,3 %