Marktüberblick über technische Lösungen gegen Fahrerablenkung


Verschiedene Hersteller haben unterschiedliche technische Produkte entwickelt, um Ablenkung durch Smartphones, Tablets etc. während der Fahrt zu vermeiden oder zumindest abzumildern. Die UDV hat einen Überblick über derzeit am Markt befindliche Lösungsansätze und Produkte erstellt. Anschließend wurden diese auf ihre grundlegende Eignung zur Vermeidung von Fahrerablenkung bewertet.

Im Ergebnis erfüllt keines der Produkte oder Lösungsansätze den selbst gestellten Anspruch Fahrerablenkung zu reduzieren oder zu vermeiden. Ein Smartphone, Tablet o.ä. während der Fahrt nicht zu benutzen, ist immer noch die beste Option, um Ablenkung zu vermeiden.

Die Integration der Kommunikationsgeräte in das bordinterne Infotainment-System von Fahrzeugen in Kombination mit einer ausreichend leistungsfähigen Sprachsteuerung hat durchaus das Potenzial die Ablenkung des Fahrers zu minieren. Dazu müssen die Systeme aber deutlich leistungsfähiger werden. Außerdem müssten die Fahrer-Fahrzeug Schnittstellen im Hinblick auf die Vermeidung von Ablenkung systematisch optimiert werden. 

Da nicht alle Fahrzeuge über ein geeignetes bordinternes Infotainment-System mit der Möglichkeit zur Integration eines Smartphones verfügen, muss für diese Fahrer eine Lösung bereitgestellt werden, die ausschließlich auf Basis des Smartphones funktioniert. Dafür bieten sich Apps an. Bereits am Markt verfügbare Apps sind dafür jedoch nicht geeignet.

Es ist absehbar, dass das Problem der Fahrerablenkung durch Kommunikationsgeräte allein durch technische Funktionen nicht zu lösen sein wird. Ein kombinierter Ansatz aus Information und Aufklärung zur Erhöhung des gesellschaftlichen Problembewusstseins in Verbindung mit einer auf die Verkehrssicherheit fokussierten Unterstützung der Kommunikationstätigkeiten dürfte der vielversprechendste Weg sein, mit dem Problem umzugehen.