Neuen Kommentar schreiben

Herr Brockmann, ich stimme Ihnen weitestgehend zu. Dem wilden Abstellen der Verleihroller muss entgegengewirkt werden. Vorzugsweise in Kooperation mit den Verleihern, wenn das nicht funktioniert dann eben auf die harte Tour. Detailfrage ist weiterhin dann die Verhältnismäßigkeit. Wie halt zum Beispiel beim beseitigen von (vermeintlichen) Schrotträdern am Bahnhof. Weiterhin stimme ich Ihnen zu: Eine Angleichung der europäischen Regeln ist anzustreben. Man sollte vorher erstmal eine gewisse Zeit abwarten, und die Entwicklung unter den verschiedenen Regeln beobachten und darauf basierend die Angleichung vollziehen. Dabei sind wir uns vermutlich einig, das am Beginn die relative Unfallhäufigkeit (egal ob bezogen auf Pkm, Wegezahl, oder Verweildauer im Verkehr) deutlich erhöht ist, da eben alle Scooternutzer Fahranfänger sind. Nein ich war gegen die 20kmh Begrenzung (statt 25kmh), auch im Interesse einheitlicher Regeln. Aber durch empirische Zahlen lasse ich mich gern davon überzeugen, das sie sinnvoll ist. Bis auf diesen Punkt halte ich eine komplette rechtliche Gleichstellung mit Fahrrädern und 25kmh Pedelecs nach wie vor für sinnvoll - also kein Versicherungskennzeichnen. Wie vermutlich Sie war ich auch gegen die extra Gehwegfreigabe für Sonderkategorie 12kmh. Mit Ausnahme des speziellen Fahrverhalten der Roller sind die Unfallursachen (Und Vergehen) exakt die wie bei Radlern, und diese sind auch konsequent zu verfolgen: *Trunkenheit *unzulässige Gehwegnutzung *Radwegnutzung in falscher Richtung Das mehrere Leute auf nem Rad fahren, mit entsprechendem Unfallrisiko ist nun auch keineswegs unbekannt Die Ihnen vor längerer Zeit vorschwebende Mofa-Führerscheinpflicht gibt es ja imho erfreulicherweise nicht. Keine Ahnung was man da sinnvoll hätte lernen können? Die Verkehrsregeln für die Scooter sind die wie für Fahrrader und 25kmh Pedelec - nicht die für Mofas. Und das Fahrverhalten der Scooter hat mit dem von Mofas wohl wenig zu tun - allerdings wohl ebenso wenig mit dem der Räder. Kurse, die Leute an das spezielle Fahrverhalten ranführen, könnten aber wohl ähnlich wie bei 25kmh Pedelec der Verkehrssicherheit dienen. Ich bin Verfechter der ökologischen Verkehrswende. Solange es aber in DE erlaubt ist mit 200kmh und 2X l/100kmh auf der Autobahn Russich Roulette zu spielen ist Spaßnutzung oder touristiche kein echtes Gegenargument gegen die Roller. Da sind wir vermutlich einer Meinung. Grüße.