Geschwindigkeitsübertretung

Raserurteil in Bremen – Kein Skandal!

Für den Prozess um den Berliner Ku`damm-Raser, der mit wohl weit über 100 km/h mindestens eine rote Ampel überfuhr und dabei einen korrekt aus der Seitenrichtung kommenden Rentner in seinem Fahrzeug förmlich abschoss und dabei tötete, hatte ich sogleich nach der Tat gefordert, dass die Staatsanwaltschaft von bedingtem Vorsatz ausgeht und eine Anklage wegen Totschlags prüft.

Härtere Sanktionen für Raser?

Hat unsere Gesellschaft zu viel Verständnis mit Schnellfahrern? Sollte der Gesetzgeber einschreiten? Denn gleichgültig, wie groß die Geschwindigkeitsübertretung war, es bleibt immer eine Ordnungswidrigkeit und keine Straftat. Das ändert sich (manchmal zum Entsetzen der Täter) erst, wenn ein Mensch im Zusammenhang mit der Übertretung verletzt oder getötet wird.

Bärendienst für die Verkehrssicherheit

Stationäre "Blitzer" (Starenkästen) sollen dort aufgestellt werden, wo es geschwindigkeitsbedingte Unfälle gegeben hat. Erwiesenermaßen haben sie dort auch tatsächlich einen erheblichen positiven Einfluss auf die weitere Unfallentwicklung. Deshalb sind auch Hinweisschilder sinnvoll und sollten nicht, wie jetzt in Hessen, wieder abgebaut werden.

Blitzer-Marathon: Außer Spesen nichts gewesen?

Im Vorfeld zu der Polizeiaktion hatte ich mich ja sehr skeptisch in Bezug auf bleibende Effekte geäußert. Da brauche ich wohl nichts zurückzunehmen, wohl aber will ich einen Gedanken hinzufügen. Ich hatte während des Blitzer-Marathons einen sehr schönen Tag im Straßenverkehr, gerade auch beim Autofahren. Bis auf einige, die aus lauter Angst dann 40 statt 50 fuhren, war das ein wunderbares Gleiten.

Seiten

Seiten