Tests von Fahrzeugsitzen

Heckkollisionen zwischen Fahrzeugen stellen eine der häufigsten Unfallkonstellationen dar. Bei einem hohen Anteil dieser Zusammenstöße erleiden Insassen des angestoßenen Fahrzeugs leichte Verletzungen im Nackenbereich und an der Halswirbelsäule (HWS). Bei der Vermeidung solcher HWS-Verletzungen spielt der Fahrzeugsitz eine erhebliche Rolle.

Im Jahr 2000 wurde eine Arbeitsgruppe internationaler Versicherungen und Forschungsinstitute gegründet, um sich mit dieser Einflussgröße zu befassen. Diese Gruppe hat ein Testverfahren für Fahrzeugsitze unter Heckaufprallbedingungen entwickelt, dass das Risiko für Schleudertraumata in der Unfallrealität abbilden kann.